Corona News

5. Oktober 2020
Liebe Eltern,

vorerst gelten die Corona-Pandemieregeln bis Dezember 2020.

Alle Verordnungen zum Thema Corona und Kita können Sie im folgenden Link nachlesen:

https://km-bw.de/,Lde/Startseite

Mit lieben Grüßen,

der Waldorfkindergarten Pforzheim

 

 

21. Juni 2020
Liebe Eltern,
im folgenden Link des Kultusministerium BW können Sie die neusten Verordnungen zum Thema „Öffnungen von Kitas“ nachlesen. 

https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Service/2020+05+28+Kita+und+Grundschuloeffnung

Mit herzlichen Grüßen,
der Waldorfkindergarten Pforzheim

 

 

13. Juni 2020

Liebe Eltern,

am Montag wird für manche Kinder der Kindergarten nach langer Pause wieder beginnen. Der reduzierte Regelbetrieb  erlaubt nun, dass jede Gruppe wieder in ihrem gewohnten Umfeld stattfinden darf und vertraute ErzieherInnen sie begrüßen. 

Dennoch gibt es viele Kinder und Eltern, die sich leider, aufgrund der Verordnungen, mit der Aufnahme des Kindergartenalltages noch gedulden müssen. Ein Schreiben vom Kultusministerium lässt uns jedoch Hoffnung schöpfen, dass wir bald alle Kinder wieder in den Gruppen unseres Kindergartens begrüßen dürfen und den Sommer gemeinsam verbringen können. 

Mit herzlichen Grüßen,

der Waldorfkindergarten Pforzheim

 

Öffnung von Kitas, Kindertagespflege und Grundschulen

Kitas, die Kindertagespflege und Grundschulen sollen bis Ende Juni wieder vollständig geöffnet werden. Grundlage für diese Entscheidung sind die ersten vorliegenden Erkenntnisse einer Studie, die die Landesregierung in Auftrag gegeben hat.

Am 26. Mai 2020 hat die Landesregierung eine vollständige Öffnung der Kindertageseinrichtungen und Grundschulen in Baden-Württemberg angekündigt. Sowohl Kindertageseinrichtungen, die Kindertagespflege als auch Grundschulen sollen bis Ende Juni bzw. Anfang Juli vollständig geöffnet werden. Grundlage für diese Entscheidung sind die ersten vorliegenden Erkenntnisse einer Studie, die die Landesregierung in Auftrag gegeben hat. Die Universitätskinderklinik in Heidelberg hat in dieser Studie, an der alle vier Universitätsklinika in Baden-Württemberg beteiligt sind, untersucht, welche Rolle Kinder bei der Verbreitung des Corona-Virus spielen. In der Studie wurden bewusst Kinder bis zehn Jahren einbezogen, um eine Grundlage für politische Entscheidungen im Hinblick auf Öffnungen von Kitas, der Kindertagespflege und Grundschulen zu erhalten.
Die ersten Erkenntnisse der Studie zeigen nun, dass Kinder nicht nur seltener an Corona erkranken, sondern sich auch seltener mit dem Virus infizieren als Erwachsene. Diese Erkenntnisse bestätigen bisherige Ergebnisse von weiteren Studien zu diesem Thema, etwa den Corona-Studien aus Island, den Niederlanden oder der Schweiz. Somit könne ausgeschlossen werden, dass Kinder besondere Treiber des Infektionsgeschehens seien. Kinder bis zehn Jahre spielen damit bei Corona als Überträger eine untergeordnete Rolle.
Somit kann in dieser Altersgruppe auf die Abstandsgebote verzichtet werden, so dass ein Unterricht und eine Betreuung im Regelbetrieb möglich wird. Entscheidend wird jedoch sein, dass die jeweiligen Gruppen oder Klassen untereinander bleiben und sich nicht vermischen, auch nicht in den Pausen. Das Kultusministerium wird deshalb hierfür nun zügig gemeinsam mit den Kommunen und den Trägerverbänden einen Rechtsrahmen erarbeiten, um spätestens bis Ende Juni die Kitas wieder vollständig öffnen zu können. Außerdem entwickelt das Kultusministerium ein Konzept für die Grundschulen, die ebenfalls bis Ende Juni wieder vollständig geöffnet werden sollen. Mit diesen Schritten sollen Eltern spürbar entlastet und den Kindern die Chance gegeben werden, wieder in Kontakt mit Gleichaltrigen zu kommen, zu lernen und zu spielen.
Da der Gesundheitsschutz der pädagogischen Fachkräfte für das Kultusministerium ein wichtiges Anliegen ist, soll die weitere Öffnung der Grundschulen und Kindertageseinrichtungen durch Testungen begleitet werden. Dazu steht das Kultusministerium bereits mit dem Landesgesundheitsamt (LGA) in Kontakt. Das LGA wird dazu Überlegungen für ein Testierungskonzept erarbeiten. Die Details müssen hierzu dann noch mit den Trägerverbänden, den Kommunen und den Gesundheitsbehörden besprochen werden.

https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Service/2020+05+28+Kita+und+Grundschuloeffnung

 

 

Liebe Eltern,

wie Sie sicherlich aus den Medien entnehmen konnten, findet seit dieser Woche eine erweitertet Notbetreuung in den Kindergärten statt und ab Pfingsten werden die Gruppen auf 50% aufgestockt. Wir als Kollegium freuen uns sehr, dass wir ab dem 15. Juni für einige Kinder unsere Pforten wieder öffnen dürfen, natürlich mit Auflagen und Vorschriften, die wir alle beherzigen müssen.

Wir wünschen Ihnen, liebe Eltern, weiterhin alles Gute, viel Kraft und Geduld, in dieser besonderen und auch herausfordernden Zeit, mit herzlichen Grüßen,
das Kollegium des Waldorfkindergartens Pforzheim

Anbei das aktuelle Schreiben an Sie vom Jugend- und Sozialamt Pforzheim:

Ausweitung der Kinderbetreuung in den Kindertageseinrichtungen ab dem 25.05.2020

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

das Land Baden-Württemberg hat eine weitere Öffnung der Kindertagesstätten mit Wirkung ab 18. Mai beschlossen. Das bedeutet, dass bis zu 50% der Plätze in den Kitas und Krippen wieder belegt werden dürfen. Über die genaue Anzahl der Kinder, die wieder aufgenommen werden können, entscheiden die individuellen räumlichen Gegebenheiten der Kitas und die Personalressource der jeweiligen Einrichtung sowie die bereits vergebenen Plätze innerhalb der Notbetreuung.

Da es weiterhin eine Platzbegrenzung gibt, gelten bestimmte Zugangsvoraussetzungen für die Kinder, die eine Kita besuchen dürfen. Die Vergabe der zur Verfügung stehenden Plätze erfolgt nach folgenden Kriterien und Reihenfolge:

1.  Alle Kinder, die in der bisherigen erweiterten Notbetreuung einen Platz belegen oder die       nach den bisherigen Kriterien eine Berechtigung zur Aufnahme haben.

2.   Alle Kinder, bei denen eine Gefährdung des Kindeswohls vorliegt oder unmittelbar droht

3.  Alle Kinder, bei denen eine bewilligte Eingliederungshilfe vorliegt oder die    Einschulungsuntersuchung einen erheblichen Förderbedarf bescheinigt (Vermerk: Int.-FB in mindestens zwei Bereichen, über die Aufnahme entscheidet die Anzahl der Kreuze und das Alter der Kinder -> älteste zuerst)

4. Aufnahme der Kinder nach Alter (älteste Kinder zuerst) a. älteste Kinder, deren Eltern berufstätig und präsenzpflichtig sind (auch: alleinerziehend) b. älteste Kinder, die bei einem alleinerziehenden Elternteil leben (unabhängig von der Berufstätigkeit) c. älteste Kinder, deren Eltern in Homeoffice sind d. alle anderen Kinder dieser Jahrgangsstufe

5. Aufnahme der jeweils nächst ältesten Kinder nach den Kriterien 4a bis 4d

Wir bitten Sie in jedem Fall, sich aktiv in Ihrer Kita zu melden, wenn Sie nach den erweiterten Aufnahmekriterien nun berechtigt sind, einen Betreuungsplatz in Anspruch zu nehmen. Die Kita kann Ihnen dann sagen, ob Ihr Kind aufgenommen werden kann oder nicht. Bitte nehmen Sie ausschließlich telefonisch oder per Mail Kontakt auf. Vielen Dank!

Stadt Pforzheim, Amt 50-5, 75158 Pforzheim
Claudia Lorena Rautenberg Lindenstraße 2, 75175 Pforzheim Zimmer 119

Telefon +49 (0)7231 39-2005 Telefax +49 (0)7231 39-1310

Claudia.rautenberg@pforzheim.de www.pforzheim.de
Stadt Pforzheim Amt 50-5 75158 Pforzheim

Wir bitten herzlich um Verständnis, falls Ihnen trotz aller Bemühungen auch weiterhin kein Betreuungsplatz zur Verfügung gestellt werden kann.

Sofern bei Ihnen die bisher für die Notbetreuung geltenden Kriterien vorliegen, legen Sie bitte bei der Anmeldung Ihres Kindes einen Nachweis Ihres Arbeitgebers vor: 

  • Berufstätigkeit in einem systemkritischen Beruf beider Elternteile oder alleinerziehend 
  • Berufstätigkeit beider Elternteile, dabei ein Elternteil in einem systemkritischen Beruf und das andere in einem präsenzpflichtigen UND unabkömmlichen Berufsfeld
  • Berufstätigkeit beider Elternteile (oder alleinerziehend) in einem präsenzpflichtigen UND unabkömmlichen Berufsfeld
  • Erklärung, dass eine anderweitige Organisation der Kinderbetreuung nicht möglich ist

Für den denkbaren Fall, dass es nochmals zu einer Einschränkung des Betreuungsangebots kommt, erlangen diese Nachweise wieder Bedeutung.

Sofern die Kriterien für die bisherige erweiterte Notbetreuung für Sie zutreffen, Sie die Betreuung aber bisher noch nicht in Anspruch genommen haben, bitten wir Sie, sich bis spätestens zum 29.05.2020 in Ihrer Kita zu melden und Ihre Berechtigung anzumelden. Dies ist für uns zur Erfassung der Dringlichkeiten in der Betreuung wichtig.

Anmeldeformulare und weitere Auskünfte erhalten Sie direkt in Ihrer Kita. In Kürze werden die aktuellen Anmeldeformulare auch im Internet zugänglich sein.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien eine gute, gesunde Zeit!

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Lorena Rautenberg